Wer schreibt, möchte auf jeden Fall die perfekte Heldin schaffen – und dazu den perfekten Helden: die besten, schönsten, stärksten – upps. Das klappt nicht.
Denn wenn die beiden Hauptfiguren absolut furchtlos, schön, ehrlich und liebenswürdig etc. wären, dann wären sie nicht nur unglaubwürdig, es würde vor allem auch keine Konflikte geben.
Wir brauchen aber Konflikte für eine gute Geschichte.
Mit einer Heldin, die ab Seite eins mit sich und ihrem Leben zufrieden ist und sich ab Seite zwei mit ihrer Umwelt versteht – könnte es etwas langweilig werden.
Interessante Konflikte sind auf jeden Fall die, die sich aus der Figur entwickeln lassen. Warum hat die Figur Angst, zu heiraten, oder einen hohen Turm hinaufzusteigen?
Sicher, wir brauchen äußere Konflikte – interessante Figuren erschaffen Sie, wenn Sie den fatalen Fehler der Figur benutzen. Den fatalen Fehler, der Konflikte schafft und der überwunden werde muss, damit die Figur wachsen, lernen und sich verändern kann im Verlauf der Geschichte.
In diesem Schreibkurs bekommen Sie Werkzeuge, um zu entscheiden, was für ein Typ Mensch Ihre Figuren sind. Wir arbeiten an Wegen, damit Ihre Figuren in Konflikt nicht nur mit einander, sondern auch mit sich selbst geraten.
Hilfe dabei kann das jahrhundertealte Enneagramm (griechisch für „neun“) mit seinen neun Typen und ihren Kombinationen sein.

Inhalte:
– Wie tickt eine Figur: Ziel – Motivation – Konflikt
– Wie man ein Charakter-Profil erstellt
– Nebenfiguren und ihre Funktion
– Wie das Davor das Heute bestimmt: die Backstory

Mehr zu den neun Typen des Enneagramms auf meinem Blog autorencafe.com

 
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Technorati
  • Tumblr